Verarbeitungshinweise

clearwater_Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist bei der Veredelung der Oberflächen besonders wichtig.

Farbrückstände, Beschichtungen, Verschmutzungen, Harze, Öle und andere Pigmente wie z. B. Schweiß, welcher durch das Verarbeiten entsteht, müssen entfernt werden.

Um Flecken zu vermeiden unbedingt Böden, Metallteile, Glas, Beton usw. abdecken.

Auf unbehandeltes Holz mit einer Holzfeuchte von 15% (± 3%). auftragen.

Wir empfehlen die Oberfläche durch leichtes Anschleifen saugfähig aufzubereiten. Nur so kann clearwater vom Holz gleichmäßig eingelagert und aufgenommen werden.

Harthölzern und Tropenhölzern können nur sehr wenige Mineralien auf, daher wird hier empfohlen Clearwater mit 20% Wasser zu verdünnen und max. 1 mal mit der verdünnten Lösung zu streichen.

clearwater_Auftrag

Clearwater wird durch einfaches Sprühen oder Streichen auf die Oberfläche aufgetragen.

Die Trocknung erfolgt durch die Verdunstung des Wassers. Je nach Witterung, Jahreszeit und Temperaturunterschied kann die Trocknung unterschiedlich lange dauern.

Ein Stapeln der behandelten Holzelemente ist erst nach der Trocknung möglich.

Mit clearwater ist ein sehr stabiler Langzeitschutz gegeben. Weitere Beschichtungen können je nach Beanspruchung der Holzstruktur aufgebracht werden.

Zur Farbgebung können wasserbasierte Holzschutzlasuren auf die mit MyWoodCare clearwater veredelten Holzoberflächen aufgetragen werden. Überschüssige Mineralien können die Haftung von weiteren Beschichtungen verringern. Hier ist es notwendig diese vor der Behandlung mit Endbeschichtungen zu entfernen (Abwaschen oder mit einem nassen Schwamm entfernen). Es wird generell empfohlen Testanstriche durchzuführen um die Einflüsse auf die Farbgebung zu überprüfen. Anstriche, welche basische Untergründe ausschließen, sind nicht für eine weitere Behandlung geeignet. Wenn ein mit Clearwater behandelter Untergrund vom Lasurhersteller nicht freigegeben ist dies einzuhalten.

Clearwater eignet sich bestens für die Pflege von bereits bestehenden Konstruktionen und alten Hölzern, wie z. B. Gartenmöbel, Zäune und Kinderspielzeuge usw. Aufgrund des hohen ph-Wertes sind bei der Verarbeitung Schutzhandschuhe und Schutzbrille sowie geeignete Arbeitskleidung empfohlen. Beim Spritzen unbedingt Schutzbrille und Atemschutz tragen.

Nach vollständiger Trocknung (nach 4 bis 5 Tagen) ist eine weitere Behandlung mit z. B. wasserbasierten Lasuren möglich, während der Trocknung auch nicht dem Regen aussetzen.

clearwater_Reinigung

Gefäße, Pinsel und Sprühsystem werden unmittelbar nach dem Gebrauch mit klarem Wasser gewaschen bzw. durchgespült.

clearwater_Nachbehandlung

Die Holzoberfläche bleibt nach der Trocknung leicht silbrig/grau. Dieser entsteht durch überschüssige Mineralien, die vom Holz nicht aufgenommen werden konnten. Durch ablaufendes Regenwasser können in einzelnen Fällen weiß-graue Schlieren entstehen. Diese können einfach durch abwaschen, abbürsten oder mit einem Schwamm entfernt werden.

Gutachten bestätigt: MyWoodCare Clearwater ist unbedenklich.

MyWoodCare Clearwater ist ein unbedenkliches Produkt per se, in jeder Anwendungsform sicher und ist nach der Trocknung unlösbar in der Holzoberfläche eingelagert.

 

Verarbeitung/Anwendung

  • MyWoodCare Clearwater nur auf rohes und unbehandeltes Holz auftragen (Saugfähigkeit)
  • Nach vollständiger Trocknung (nach 2 bis 3 Tagen) ist eine weitere Behandlung der Oberfläche möglich (z.B. Öle, Wachse, Lasuren)
  • Während der Trocknung nicht dem Regen aussetzen
  • Wir empfehlen einen Testanstrich.

Auftrag mit Pinsel

  • Den ersten Anstrich mit 20 % Wasser verdünnen bei sehr harten und trockenen Hölzern
  • MyWoodCare Clearwater satt und flächig auftragen
  • Mehrfache Anstriche sind möglich
  • Pinsel nach Gebrauch mit Wasser reinigen

 

Auftrag mit Spritzpistole

  • Verarbeitungsdruck max. 3,5 bar
  • Geräte nach Verarbeitung mit Wasser gründlich spülen und waschen

 

Tauchimprägnierung

  • Tauchvorgang: mind. 10 Minuten untertauchen
  • Anmerkung: Kesseldruckimprägnierung möglich. Informationen hierzu erhalten Sie bei unseren Gebietsmanagern bzw. Technikern.